Aufstand der Irren: Hexenjagd 2020

Spread the love

JULY 3, 2020

Aufstand der Irren: Hexenjagd 2020

Die neuesten Wendungen des Irrsinns, der Linksextremisten und diejenigen, die ihnen nach dem Maul reden, fest im Griff hat, lassen nun endgültig die Überzeugung, dass Menschen in der Mehrzahl vernünftige, rationale Wesen seien, zu Staub werden. Manche sind vernünftig. Manche sind rational. Viele sind irre.

Kaufen Sie Bücher von Harper Collins? Wenn ja, dann hören Sie auf damit. Den Grund dafür, dass wir denken, Bücher von Harper Collins sind nicht mehr kaufbar, erzählen wir Ihnen gleich.

Zuvor müssen wir noch die neueste Erkenntnis aus dem Irrenhaus, in dem von morgens bis abends der Ruf “Rassismus, Rassismus, Rassismus” erklingt, nachtragen. Die kleine Meerjungfrau von Hans Christian Andersen, der im Hafen von Kopenhagen ein Denkmal gesetzt wurde, ist ein rassistischer Fisch. Jedenfalls ist der anonyme Sprayer, der die Statue verunstaltet hat, dieser Meinung. Mehr dazu bei Reuters.


Unsere Geschichte hat Dr. David Starkey zum Gegenstand. David Starkey ist eine britische Instanz. Wer etwas von Heinrich VIII weiß, von der britischen Monarchie oder von Richard III, der weiß es mit hoher Wahrscheinlichkeit aus einem der vielen TV-Programme, die Starkey für die BBC oder Channel 4 gedreht hat. Wie gesagt, Starkey ist eine Instanz, eine, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Und je älter er wird, desto weniger. Schon 2011 hat er in der damals noch von David Dimbleby geleiteten BBC Questiontime die Lethargie der im Studio Versammelten dadurch aufgemischt, dass er unter anderem erklärt hat: “a particular sort of violent, destructive, nihilistic, gangster culture has become the fashion” (eine bestimmte Form einer zerstörerischen, nihilistischen Gangster Kultur ist zur Mode geworden). Die Aussage hat geradezu prognostische Züge, wenn man sich die Verwüstungen der letzten Wochen in Erinnerung ruft.

Man kann sich denken, dass damals schon der Ruf “Rassists” an die Adresse von David Starkey gerichtet wurde. Es hat den großen alten Mann nicht gestört. Im Gegenteil, nach unserer Wahrnehmung hat David Starkey, den auch die Tatsache, dass er schwul ist, nicht vor heftigen Angriffen der Linksextremen schützt, in den letzten Monaten eine “Schippe” zugelegt, wie man so schön sagt, und ist noch deutlicher geworden. Besonders deutlich ist er in einem sehr amüsanten und sehr guten Interview, das Darren Grimes auf Reasoned mit Dr. David Starkey geführt hat.

Wir Verlinken das Interview hier und haben es gesichert, für den Fall, dass die Bevormunder von YouTube meinen, sie müssten es löschen.

Das Interview ist aus vielen Gründen sehenswert, denn Starkey rechnet darin gnadenlos mit den narzisstischen weißen Spinnern, aus behüteten Elternhäusern der Mittelschicht, die sich Black Lives Matter auf ihr Smartphone geschrieben haben, ab. Nicht nur das: Er ist Historiker und kann deshalb viele der wissenschaftlich belegten Dingen erzählen, die heute nicht gerne gehört werden, z.B. dass die Sklaverrei genau dann abgeschafft wurde, als es auf Grundlage fossiler Brennstoffe, mit mechanischen Webstühlen, mit Dampfmaschinen, mit all den Erfindungen, die nach James Watt kommen, von der Eisenbahn bis zum Dampfschiff, möglich war, auf gedungene menschliche Arbeitskraft zu verzichten. Er erzählt, dass die Bewegung zur Beendigung der Sklaverei und des Sklavenhandels von Britannien ausgegangen ist. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde der Beschluss gefasst und danach mit Hilfe der British Navy durchgesetzt. Und vieles mehr. Das Interview dauert 53:17 Minuten, 53:17 Minuten, die sehr unterhaltsam sind und schnell vergehen.

Und in diesen 53:17 Minuten sagt Starkey an einer Stelle etwas, was eigentlich offensichtlich ist:

“slavery was not genocide, otherwise there wouldn’t be so many damn blacks in Africa or in Britain would there? You know, an awful lot of them survived.”

Sklaverei war kein Genozid, wäre dem nicht so, es gäbe heute nicht so verdammt viele Schwarze in Afrika oder Großbritannien. Weißt Du, verdammt viele von ihnen haben überlebt.

Was fällt dem gewöhnlichen, dem wirklich sehr gewöhnlichen Linksextremen dazu ein?

RASSISMUS!

Und alle verlogenen linken Heuchler stimmen ein im Chor: RASSISMUS!

Und Harper Collins steigt auf das Trittbrett: RASSISMUS!

“The views expressed by David Starkey in his recent interview are abhorrent and we unreservedly condemn them,” said the publisher. “Our last book with the author was in 2010, and we will not be publishing further books with him. We are reviewing his existing backlist in light of his comments and views.”

Ein Verleger, der sich an den linksextremen Zeitgeist anschmiegt, wie ein Blutegel an seinen Wirt, ist verzichtbar. Deshalb unser Aufruf: Kaufen Sie keine Bücher mehr von Harper Collins.

Die ganze Episode ist ein weiteres Beispiel dafür, dass wir derzeit einen Aufstand der Irren erleben, der immer mehr in eine Hexenjagd ausartet. Natürlich war Sklaverei kein Genozid. Ein Sklavenhalter hat gutes und in der Regel viel Geld für seine Sklaven bezahlt. Wer investiert, tut alles, um das Investitionsgut in gutem Zustand zu erhalten, egal, ob es sich dabei um eine Sache oder ein Individuum handelt. Wem die Wortwahl nicht gefällt, der möge sie überlesen. Und natürlich ist der Zweck von Sklaverei, Arbeitskraft zu gewinnen, nicht Arbeitskräfte zu eliminieren. Das sollte jedem offensichtlich sein, der nicht irre ist. Leider sind viele irre, so irre, dass sie voller Geilheit darauf warten, dass endlich etwas auftaucht, über das sie sich ereifern können. Wie gesagt, das Interview ist 53:17 Minuten lang, die besagt Stelle währt knapp eine Minute.

Irre Zeiten – oder?
Weil das alles noch nicht reicht, hat eine besonders eifrige Angehörige dieser irren Echozimmer-Welt gleich noch ein paar eigene Erfindungen hinzugefügt. Im Radioprogramm von BBC 4 hat Rajini Vaidyanathan behauptet, Darren Grimes habe seinen YouTube Channel als “safe space for racists and homophobic views” bezeichnet. Eine glatte Lüge, die einzig dem Ziel dient, Grimes zu denunzieren. Schon die Wortwahl “safe space” macht diese Lüge kenntlich. Man sieht: Die Strategien der linken Intoleranzia sind immer dieselben: Erst schreien Sie Rassismus, um denjenigen, den sie gerade hassen, zu denunzieren. Durch das Intonieren von Rassismus, Rassismus, Rassismus Rufen peitschen sie sich auf und überführen das, was von ihrem Gehirn noch übrig ist, in einen tranceartigen Zustand, in dem sie dann wilde Lügen erfinden und unter unschuldigen Außenstehenden verbreiten. Diese Art, sich in einen Zustand geistiger Extraordinarität zu begeben und dann Geschichten zu erzählen, kann man entweder durch Hypnose erreichen, wobei Hypnose wohl nur bei Menschen funktioniert, die es nie geschafft haben, eine Persönlichkeit auszubilden. Man kann diesen Zustand durch Drogen erreichen oder man kann ihn erreichen, weil man irre ist.

Welche der drei Alternativen darf es sein?
In jedem Fall hat Darren Grimes einen Anwalt mit der Wahrnehmung seiner Rechte beauftragt und geht gegen die Denunziantin der BBC vor. Hätten wir nicht längst unsere License Fee gekündigt, wir würden es nun tun.

Wie man sieht ist eine Irre Internationale am Werk, denn die Struktur, die Vorgehensweise und die Inhalte, kurz: der Irrsinn er ist in unterschiedlichen Ländern immer derselbe, so dass man sich fragt, wer dergleichen Irrsinn orchestriert und welche Ursachen diese Massendemenz hat.

Quelle: https://sciencefiles.org/


Author: uwe.roland.gross

Don`t worry there is no significant man- made global warming. The global warming scare is not driven by science but driven by politics. Al Gore and the UN are dead wrong on climate fears. The IPCC process is a perversion of science.