Explosion in Beirut: Ammoniumnitrat als Ursache im Verdacht

Spread the love

Im September kommenden Jahres jährt sich das bislang größte Chemieunglück bei der BASF in Ludwigshafen zum hundertsten Mal – und die Parallelen zu den gestrigen Geschehnissen in Beirut drängen sich auf:

Hier wie dort kam es zu zwei kurz aufeinander folgenden Explosionen.

Während in Ludwigshafen 400 Tonnen Ammoniumsulfatnitrat-Dünger explodierten, könnten es in Beirut bis zu 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat gewesen sein.

So viel des Dünger- und Sprengmittel-Grundstoffs lagerten dort seit sechs Jahren – offenbar ohne ausreichende Sicherheitsmaßnahmen.

Große Teile des Hafens der libanesischen Hauptstadt seien zerstört worden, die Druckwelle sei sogar noch im 200 km entfernten Zypern zu spüren gewesen, heißt es in Medienberichten.

Hohe Sprengkraft

Big explosion on ground
Die enorme Sprengkraft von Ammoniumnitrat rührt von den komplett gasförmigen Zersetzungsprodukten her: Ein Kilogramm NH4NO3 zerfällt zu 980 Litern Wasserdampf, Stickstoff und Sauerstoff. Bild: Fotolia

Die enorme Sprengkraft von Ammoniumnitrat rührt von den komplett gasförmigen Zersetzungsprodukten her:

Ein Kilogramm NH4NO3 zerfällt zu 980 Litern Wasserdampf, Stickstoff und Sauerstoff.

Das Ammoniumnitrat stammt von einem Frachtschiff, das den Stoff 2013 von Georgien nach Mosambik befördern sollte und aufgrund von Mängeln in Beirut an der Weiterfahrt gehindert wurde. Der kristalline Stoff ist wärmeempfindlich, bei 32,2 °C wechselt Ammoniumnitrat seine polymorphen Phasen. Die Zersetzung, bei der Lachgas entsteht, beginnt bei 170 °C. Durch eine starke Initialzündung zerfällt Ammoniumnitrat direkt zu Wasser, Stickstoff und Sauerstoff, was die hohe Sprenkraft des Salzes (Schwadenvolumen 980 l/kg) erklärt. In der Hafenanlage in Beirut war Berichten zufolge vor der Detonation die Feuerwehr aufgrund eines Brandes im Einsatz.

Ammoniumnitrat war bereits häufig die Ursache für Explosionskatastrophen. In Tianjin waren am 12. August 2015 800 Tonnen des Stoffs explodiert, zwei Jahre zuvor bei West Fertilizer in Texas kam es zu einem Unglück mit 14 Toten, 2001 starben im französischen Toulouse 31 Menschen infolge einer Ammoniumnitrat-Explosion.

Die bislang verheerendsten Unglücke waren die Texas-City-Explosion  im April 1947 (bis zu 600 Tote,  8.000 Verletzte) sowie die Explosion des Oppauer Ammoniakwerks der BASF im September 1921 (559 Tote, 1977 Verletzte). Im BASF-Werk erinnert die „Trichterstraße“ an die Katastrophe.

(as)

Hier finden Sie einen CT-Bericht zur Ammoniaksynthese und Düngerproduktion nach dem Haber-Bosch-Verfahren.

Die 10 größten Chemieunternehmen der Welt:

Bildergalerie

Diese Bildergalerie zeigt Ihnen das Who is Who der weltweiten Chemiehersteller 2019. Für die Platzierungen wurde jeweils der Umsatz des gesamten Unternehmens berücksichtigt. Die Daten stammen aus der Forbes-Global-2000-Liste. Bild: industrieblick – Fotolia
Die Top 10 der deutschen Chemieunternehmen
Anlage von LG Chemi zur Produktion von Carbon Nanotubes
Air Liquide baut neue Luftzerlegungsanlage in USA
Linde verlängert Teilnahme an Kohlendioxid-Forschungskonsortium
Platz 6: Der japanische Chemiekonzern Mitsubishi Chemical Holdings, landet mit einem Jahresumsatz von 25 Mrd. USD auf Platz 6. Bild: Kateryna_Kon – Fotolia
Der Metall- und Chemiekonzern Sabic sitzt in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad. (Bild: Sabic)
Fluor erhält FEED-Auftrag von Lyondellbasell
Dupont investiert in Polyamid-Produktion in Deutschland
Dow-Hauptquartier in Midland, Michigan, USA. (Bild: Dow Chemicals)
Das Agrarunternehmen Corteva hat seine Abspaltung von Dowdupont abgeschlossen und wird als unabhängiges Unternehmen an der New Yorker Börse gehandelt. (Bild: Corteva)
Ludwigshafen soll weiter das
September 2014

Author: uwe.roland.gross

Don`t worry there is no significant man- made global warming. The global warming scare is not driven by science but driven by politics. Al Gore and the UN are dead wrong on climate fears. The IPCC process is a perversion of science.