Merkel-Regierung verweigert Online-Studenten die Einreise nach Deutschland

Spread the love

Bigottes Verhalten der Merkel-Regierung

Was war das bei der Merkel-Regierung für ein Aufschrei der Empörung, als bekannt wurde, dass etwa 9.000 deutschen Studenten die Ausweisung aus den USA droht.

Die Universitäten hatten auf Online-Kurse umgestellt, Studentenvisa sollten aber nur ausländische Teilnehmer von Präsenzkursen erhalten.

Es erhob sich ein Gezänke und Gezeter und wie fast immer in solchen Fällen kritisierte man lauthals und lautstark den US-Präsidenten Donald Trump.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) lehnte sich gleich ganz weit aus dem Fenster und sagte:

Wissenschaft und Forschung leben vom Austausch, gerade vom internationalen Austausch.

Aktuell stellt sich heraus, dass die Merkel-Regierung im Umgang mit den ausländischen Studenten keinen Deut anders oder gar besser umgeht.

Studentenvisa werden von der Merkel-Regierung nur an die ausländischen Studenten vergeben, die eine Präsenzpflicht an ihrer Uni nachweisen können.

In ihrer Antwort auf eine entsprechende Anfrage heißt es dazu, dass seit dem zweiten Juli ausländische Studenten zur Aufnahme eines Studiums einreisen können, wenn sie den Nachweis erbringen, »dass ihr Studium nicht vollständig aus dem Ausland durchgeführt werden kann.«

Dies ließe sich unter anderem mit der Forderung einer Präsenzpflicht durch die Universität belegen.

Aber, und war wörtlich, schriebt die Merkel-Regierung:

»Die Einreise zu einem Online- oder Fernstudium ist weiterhin nicht vorgesehen.«

Werden also in den aktuellen oder kommenden Semestern keine Präsenzstudiengänge angewiesen – und die Pandemie-Propagandisten befeuern ja aktuell gerade die Hysterie und die Gerüchte um einen zweiten »Lockdown« – dann gibt es für die entsprechenden ausländischen Studenten kein Visum.

Und ohne Visum droht entweder die Verweigerung der Einreise oder die Abschiebung.

Der Unterschied zu der Vorgehensweise der USA ist kaum messbar bis marginal.

Die Bigotterie der Merkel-Regierung hingegen wird an diesem Fall einmal mehr offensichtlich.

Deswegen duckt sich derzeit auch die ganze Regierungsmannschaft weg.

Gleich ist Freitag um Eins, dann macht jeder seins.

Am Montag ist das Thema längst wieder in Vergessenheit.

https://www.freiewelt.net/

Author: uwe.roland.gross

Don`t worry there is no significant man- made global warming. The global warming scare is not driven by science but driven by politics. Al Gore and the UN are dead wrong on climate fears. The IPCC process is a perversion of science.