Feuerwerkskörper produzieren weniger Feinstaub als angenommen

/dpa

Berlin/Dessau – Das jährliche Silvesterfeuerwerk stößt offenbar weniger Feinstaub aus als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung im Auftrag des Verbands der pyrotechnischen Industrie (VPI), in die auch das Umweltbundesamt invol­viert war. Zuvor hatte die Süddeutsche Zeitung berichtet.

Das Ergebnis: An Silvester 2019 verursachte das Feuerwerk etwa 1.477 Tonnen Feinstaub in Deutschland. Das Umweltbundesamt (UBA) war bislang davon ausgegangen, dass das Abbrennen von Feuerwerkskörpern jährlich rund 4.200 Tonnen Feinstaub freisetzt – den größten Teil davon in der Silvesternacht.

Die neue Untersuchung des VPI stützt sich auf Labormessungen, die dann auf die Explo­sivmasse aller bundesweit verbrauchten Feuerwerksartikel hochgerechnet wurden. Dem­nach beträgt der Anteil des Silvesterfeuerwerks an den jährlichen Feinstaubemissionen „gerade einmal 0,7 Prozent“, sagte Studienleiter Fritz Keller der Süddeutschen Zeitung.

Das Umweltbundesamt bestätigte, in die Durchführung der Studie involviert gewesen zu sein. Fachgebietsleiterin Ute Dauert bezeichnete die Ergebnisse als „realitätsnähere Er­kenntnisse“ über die Feinstaubemissionen durch Feuerwerkskörper im Vergleich zu den bisher errechneten Werten. © dpa/aerzteblatt.de

Autor: uwe.roland.gross

Don`t worry there is no significant man- made global warming. The global warming scare is not driven by science but driven by politics. Al Gore and the UN are dead wrong on climate fears. The IPCC process is a perversion of science.